Zur Architekur des Gemeindezentrums

Schon auf den ersten Blick wird deutlich: Die 1979 errichteten Gebäude, in denen Gemeindezentrum, Familienzentrum, Pfarrhaus und seit 1984 auch der  Kindergarten ihre Heimat haben, sind in Lahr einzigartig. Wie das Luftbild schon vermuten lässt, findet sich praktisch kein einziger Raum, der einen rechteckigen Grundriss hat. Das alles beherrschende Thema ist das Sechseck. Auf einem Isometriepapier können Sie daher den gesamten Gebäudekomplex exakt nachzeichnen.

Warum ist das so?
Die Bedeutung des gleichseitigen Sechsecks ergibt sich aus der Summe der ersten drei Zahlen (1+2+3). Damit symbolisiert das gleichseitige Hexagon mit seiner Zahlensymbolik sowohl im Christentum als auch im Judentum die Allmacht Gottes. Gleichzeitig werden damit aber auch das Gleichgewicht und Harmonie des Göttlichen und Weltlichen ausgedrückt, die zudem in der Gleichseitigkeit des Hexagons sowie in dessen Zusammensetzung aus 6 gedachten oder geometrisch sichtbaren gleichseitigen Dreiecken liegen, also auch die Symbolik der Zahl 3 enthalten. Die Zahl 6 und das Hexagon können auch als Symbol des Sechstagewerks der Schöpfung verstanden werden.

Auch Bienenwaben sind in sechseckiger Form konstruiert, denn die Form der Wände ergibt ein optimales Verhältnis von Wandmaterial zu Volumen und bietet hohe Stabilität.

Das Taufbecken der Melanchthongemeinde dagegen ist in Achteckform gebaut, denn im Christentum steht die Zahl 8 auch für die Auferstehung Jesu Christi und die Teilhabe an Christus in der Taufe.

Familienfreundliche Architektur

Wie Sie leicht feststellen werden: Das gesamte Gelände ist Kinderwagen- und Rollstuhlkompatibel und dadurch praktisch durchgängig ebenerdig barrierefrei befahrbar. Der Eingang von der Karlstraße hat lediglich 3 sehr niedrige Treppenstufen (siehe Foto oben), über die Georg-Vogel-Straße ist der Zugang sogar vollständig ebenerdig. Zu den Toilettenanlagen gehört selbstverständlich auch eine behindertengerechte Toilette. Alle Türen haben breite Öffnungen.

Treffpunkt Außengelände

Auch wenn das Gemeindezentrum nicht geöffnet hat, bieten sich Möglichkeiten, sich zu treffen. Auf dem Vorplatz in der Karlstraße gibt es eine große Sitzrunde unter Bäumen. Das weitläufige offene Gelände lädt zum Spielen ein.